edition Theophanus Töchter

im Fehnland-Verlag

Das bretonische Mädchen

Theophanus Töchter

Wer ist der Nachfolger der römischen Cesaren?

Im 10. Jh. beanspruchte sowohl der Sachsenkönig Otto I. (der Große), als auch der byzantinische Kaiser diesen Titel. Nach dem Willen Ottos sollte sie Heirat seines Sohnes Otto II. mit einer byzantinischen Prinzessin diesen Konflikt beilegen. Aber Ost-Rom schickte – nach mehreren Aufforderungen – keine legitime Prinzessin ins Nebelland zwischen Rhein und Elbe. sondern Theophanu, die Tochter eines byzantinischen Feldherren, die unter der Obhut ihrer Patentante, der byzantinischen Kaiserin aufgewachsen und erzogen worden war. Ein schwerer Einstieg für die mit 13 Jahren fast noch kindliche Braut, die vom Hof ihrer Schwiegermutter Adelheid in Magdeburg als nicht standesgemäß abgelehnt wurde. Aber ihr Schwiegervater Otto der Große und ihr Mann Otto II. hielten zu dem hochgebildeten jungen Mädchen.

Am 14. April 972 wurde Theophanu in Rom offiziell zur Kaiserin gekrönt und wenige Stunden später mit Otto II. vermählt.  Eine Quereinsteigerin, eine Karrierefrau, würde man heute sagen! Denn sie sollte zur mächtigsten Frau des gesamten Abendlandes aufsteigen.

Es gab sie also auch im Mittelalter: Kluge, gebildete Frauen, die sich mit diplomatischem Geschick gegen alle Widerstände ihrer Zeit durchsetzten.  In dieser Tradition wird Ihnen die ‚Edition Theophanus Töchter‘ historische Frauen und ihre Schicksale in Romanen näherbringen.